010 Was tun gegen SchweissfuesseFür viele ist das ein sehr unangenehmes Thema: Schweißfüße, Käsefüße, Käsemauken, wie auch immer man sie nennen mag. Es kommt auf's Gleiche raus. Schuhe ausziehen kann peinlich werden und stinkt im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel. Allerdings muss man sich nicht länger dafür schämen, denn es gibt ein sofort wirkendes Naturmittel. Ohne Chemie! Ohne Schuhe wegwerfen! Ohne Gang zur Apotheke! Und das noch zu einem mehr als erschwinglichen Preis.

Eigentlich zu schön um wahr zu sein, aber das Produkt bekommt auf den verschiedensten Plattformen durchweg gute Kritiken: Das Heilmittel gegen Schweißfüße heißt Zederna und ist Natur pur. Dabei handelt es sich um leichte, biegsame Einlegesohlen aus Zedernholz, die kraftvoll und wirkungsvoll den üblen Geruch von Käsefüßen bekämpfen. Und das sofort nach der ersten "Anwendung".

Eine Recherche hat gezeigt, wieso das so ist: Zedernholz enthält Thujaplizin (Thujaplizin), welches auf natürlichem Wege antibakteriell wirkt. Denn der üble Geruch entsteht vornehmlich durch Bakterien, die sich in dem feuchtwarmen Milieu eines schlechtdurchlüfteten Schuhs so richtig wohlfühlen. Das ätherische Öl bekämpft nicht nur die Ausbreitung, sondern tötet sie auch ab.
Neben Thujaplizin enthält Zedernholz auch noch eine Reihe an Phytonziden, jene durch die Pflanze hergestellten Wirkstoffe, die zum Schutz gegen Krankheitserreger und Schädlinge produziert werden.

Das ist das ganze Geheimnis. Und wer immer noch skeptisch ist: Einfach ausprobieren. Sollte man mit dem Ergebnis unzufrieden sein, gibt es die 110%-Geld-zurück-Garantie. Tipp: Die Einlegesohlen aus Zedernholz zur Behandlung bzw. Bekämpfung von Schweißfüßen sind noch ein echter Geheimtipp, der auf lange Sicht wirkt und äußerst preisgünstig ist. Mehr Infos dazu hier.

Bitte erst anmelden um zu kommentieren.

Hinterfragt

Spam-Pranger

Dieser Mist nervt jeden! Hier sind die verrücktesten und derbsten Spam-Nachrichten. Ansehen...